2013

Das hat RICHTIG Spaß gemacht! Gestern um 11:00 Uhr war Soundchek vor der Marienkirche in der Siegener Oberstadt. Zum ersten Mal mit fetter Anlage und Mischpult auf der Bühne und mit einem professionellen Tontechniker. Tom hat uns die ganze Zeit über begleitet und uns an seinen 20 Jahren Erfahrungen mit Anlagen, Sounds, Stars, Tourneen und Bands gecoacht. Danke!

Frau Schneider vom Stadtmarketing kam gegen 12:00 Uhr dazu, der Gig hatte sich etwas verschoben, weil der Bürgermeister noch ein paar Worte sagen sollte und wir begannen schon früher als geplant zu spielen. Dies war das erste Set, wo wir überwiegend Swing und Jazz ablieferten. Wir waren nicht schlecht erstaunt, wie die Leute darauf wippten, tanzten und stehen blieben! Viele sprachen uns an und nahmen sich Visitenkarten.

Unser allergrößter Dank geht an die coole WG, die zum Glück direkt vor der Bühne ihre Zelte aufgeschlagen hatte. Zelte im wahrsten Sinne des Wortes, da der Vorbau des Hauses mit einer überdimensionalen Plane zwischen zwei Bäumen und dem Haus erweitert wurde. Super freundliche liebe Menschen, die uns ohne zu zögern einen Tisch für das Notebook zur Verfügung stellten und uns eine Computermaus liehen, da unsere den Geist aufgegeben hatte. Nach etwa 30 Minuten bauten sie einen weiteren Tisch auf und servierten selbstgekochtes Essen und Getränke, Schmuck und Kleider. Das Essen war der Hammer (Couscous, Teigrollen, Knoblauchdip, Zwiebelsuppe). Der Pfefferminztee stammte aus eigenem Anbau und war super.

Max und Leonhard setzen sich zwischenzeitlich zu ihnen und hatten eine richtig gute Zeit bei den gastfreundlichen WG`lern. Alle Nachbarn, die meinen sich über sie aufregen zu müssen, sollten sich was schämen!

Zurück zum Gig. Unterbrochen von einigen leichten Nieselschauern spielten wir alte Sinatra und Count Basie-Titel bis gegen 14:15 Uhr. Dann folgte die Wahl des neuen Rubens Gesandten der Stadt Siegen. Peter Paul wurde ja in der Krönchenstadt geboren, bevor sich seine Eltern entschlossen nach Antwerpen auszuwandern. Damit hat man als Stadt eine moralische Verpflichtung und da der bisherige Vertreter nach nach 17 Jahren Dienstzeit incl. Empfängen beim Bundespräsidenten und allerlei Amt- und Würdenträgen in den Ruhestand wollte, musste Ersatz her. Zwei sehr unterschiedliche Kandidaten stellen sich dem Casting mit dem "Siegens Stefan Raab" – Jan Rappahn. Der Klasse Moderator von Radio Siegen gestaltete die fast eine Stunde dauernde Wahl sehr abwechslungsreich und forderte die Aspiranten mit einem Malwettbewerb (P.P. Rubens war Maler), einem anspruchsvollen Quiz und einer Selbstdarstellung in zeigenössischen Originalkostümen.

Nach der Umfrage bei den anwesenden zahlreichen Zuschauern die den Platz fast ganz ausfüllten, gewann der Maler und Multikünstler Olaf Neopan Schwanke, der die Wahl mit einem Glas Rotwein in der Hand standesgemäß annahm. Guter Mann! Hier der Bericht in der Siegener Zeitung zum Spekatulum ( Link ).

Nachdem wir während des Contests Hintergrundmusik aus der Konserve abgeliefert hatten, ging es ab 16:30 bis 18:00 Uhr weiter. Danach waren wir "gut durch", aber das Publikum in Siegen hat viel Spaß gemacht. Einige forderten eine Zugabe, bei der wir nicht Nein sagen konnten.

Danke Siegen, wir kommen gerne wieder!

 

 

Maximilian am Saxophon

leonhard an der Trompete

Gig in Siegen

Bisher war das Jahr ereignisreicher als erwartet. Leonhard spielte auch das 1. Semester des neuen Jahres Trompete bei der Big Band der Uni Siegen und hatte vier Live-Auftritte. Danke nochmals an seinen Mentor Martin Reuthner, der sein Trompetenspiel in diesem Jahr gleich zwei Stufen anheben konnte. Ab Juni spielt Leonhard nun bei der Band Pink Elephant, weiterhin als Aushilfe bei der Big Band und bei Live-Gigs.

Er hatte zwei Tanzcafè Auftritte in Seniorenwohnheimen, einen starken Auftritt beim "Collegium Musica" mit einem beachtlichen Solo, sowie die üblichen Gigs in der Schule mit Schulorchester usw.  Endlich bekam er auch  seine ersten Trompetenschüler. Im nächsten Jahr stehen die ersten Prüfungen für den Q-Vermerk in der Waldorfschule an und die Tests in diesem Schuljahr haben dafür viel Zeit in Anspruch genommen. Ziel ist das Abitur und danach ein Studium auf Lehramt in Musik und Spachen. Da er bereits flüssiges Englisch spricht, wird das die Sprache seiner Wahl werden.

Maximilian hat vor zwei Wochen das erste Ausbildungsjahr zum technischen Produktdesigner bei einem Industriebetrieb in Haiger-Weidelbach abgeschlossen. Für ihn war das Jahr noch turbulenter als für Leonhard. Ausbildungsbeginn im vergangenen August, da die Ausbildungsstätte relativ weit entfernt liegt, hat er seit Oktober 2012 eine eigene Zwei-Zimmer-Wohnung in Haiger-Allendorf. Die Umstellung ins Erwachsenenleben  hat der 18-jährige in knapp 6 Monaten geschafft, kocht, putzt, wäscht und bügelt selbst.

Das Saxophonspiel kam dabei ein wenig zu kurz, seit einigen Wochen wird aber wieder regelmäßig geübt. Der musikalische Stand des Vorjahres ist wieder erreicht und ab September nimmt Maximilian ebenfalls Schüler für sein Instrument an.

In den nächsten Wochen erwarten sie einige Gigs im Raum Westerwald und Vorbereitungen für die Herbst- und Weihnachtssaison laufen bereits auf Hochtouren.